Das Projekt Zielt darauf,

  • Interkultur als gesamtgesellschaftlichen Mehrwert zu vermitteln
  • bei Verwaltungsbeschäftigen das Bewusstsein für differenzsensible Haltungen zu verstärken
  • Handlungskompetenzen auszubilden, die sich durch eine diskriminierungskritische Grundhaltung auszeichnen
  • Prozesse Interkultureller Öffnung personell, strukturell und institutionell zu verankern
  • als Netzwerkprojekt nichtstaatlicher und staatlicher Akteur_innen in diese Prozesse einzubinden und Interkultur vor Ort zu gestalten
  • eine Kommunikationsplattform für den nachhaltigen Dialog zwischen Politik, Verwaltungen und Zivilgesellschaft anzubieten